in unserem Druckladen in der Karlstr. 21
jeden Montag 15-18 Uhr
Mittwoch 16-19h und

jeden Freitag 15-19h
offene Werkstatt*

* Wir sind ein gemeinnütziger Verein und alle ehrenamtlich für den Druckladen tätig weil wir das Drucken lieben - es kann vorkommen, dass wir die Öffnungszeiten nicht immer einhalten können.

                    Falls ihr also ganz sichergehen möchtet, dass jemand da ist, wenn ihr vorhabt in den Laden zu kommen, fragt doch einfach vorher kurz nach                                                                                                                                                                   (im Moment am besten über  anne.wenninger@t-online.de)!

 


Wo ist das und wie komm ich hin

Karlstr. 21, 64283 Darmstadt (Innenstadt)

 

Anschluss an die Öffentlichen:                   Haltestelle "Schulstraße"

                                                                                   Bus K, Tram 2, 9 und 3)

 

In der Regel sind keine Parkplätze in Ladennähe frei, weil der Laden so zentral liegt. Kommt also am Besten mit dem Rad, zu Fuß oder mit den Öffentlichen.

 

Der Laden befindet sich ganz in der Nähe des Restaurants "Sitte" auf derselben Straßenseite. Auch noch in der Nähe: Brauherei Grohe, schräg gegenüber.


Die Druckladen-Geschichte

Seit September 2017 haben wir endlich eine neue Werktatt, in der wieder analog gedruckt werden kann. 

 

Die neue Werkstatt ist zwar viel kleiner als die alte im Druckmuseum in der Kirschenallee 88, aber auch viel gemütlicher und viel zentraler. Außerdem können wir uns in unseren eigenen Räumen frei entfalten und drucken, wann und wie lange wir wollen. Unsere Werkstatt soll ein Treffpunkt für alle werden, die sich für das alte analoge Druckhandwerk interessieren, egal ob es ums Setzen von Texten mit alten Lettern aus Holz oder Metall geht oder um die Vielfalt der

verschiedenen Bilderdrucktechniken.

 

Wer also die vielen Möglichkeiten des analogen Druckens für sich entdecken möchte, ist herzlich eingeladen. Kinder (ab 3) sind genauso willkommen wie Jugendliche, Erwachsene, Menschen mit Behinderung, professionelle Künstler*innen und Designer*innen und natürlich Erzieher*innen und Lehrer*innen, die sich für Drucken als handwerklich-künstlerische Technik in der Tradition der Reformpädagogik interessieren.